Hot Club de Schäl Sick

Video Live mit Reka Bekefi (Voc)
Das legendäre Quintett des "Hot Club de France" um den Gitarristen Django Reinhardt und den Violinisten Stephane Grappelli entwickelte sich im Paris der 30er Jahre zur bekanntesten Jazz-Formation Europas. Auch heute noch erfreut sich der Gypsy-Jazz großer Beliebtheit.
Für den energiegeladenen Drive der Musik sorgen ausschließlich Saiteninstrumente: Gitarren, Violine und Kontrabass.
Einflüsse der französischen Musette im beschwingten Walzer-Takt und   traumhaft schöne melancholische Melodien sind weitere Facetten des Jazz Manouche - wie die Stilrichtung mit Blick auf die in Frankreich lebenden Sinti auch genannt wird.
Das Ensemble kann als Trio (Gitarre, Violine, Kontrabass), als Quartett (mit Gesang oder 2. Gitarre) und Quintett (mit Gesang und 2. Gitarre) spielen.
Die aktuelle Besetzung:
Kleri Karavasili - Vocals,
Alexander Meyen -  Violine
Costa - Gitarre
Christoph Bormann - Kontrabass
Gastmusiker: Jörg Fuhrländer -  Akkorden
 
 
 
Alexander Meyen (Violine)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Meike Krautscheid (Kontrabass / Gesang)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Frederik Gebhardt (Gitarrre)
 
 
Hansjörg Schall (Gesang / Gitarre)
 
Die vier symphatischen Musiker erweitern diesen unterhaltsamen Stil passend mit Stücken osteuropäischen Ursprungs, Liedern & Schlagern aus  den 30er und 40er Jahren.
Sie absolvierten ihre musikalischen Studien in Holland und Köln. Heute leben und proben sie auf der rechten Rheinseite Kölns - also auf der „scheelen“ Seite, der "Schäl Sick". Für  Auftritte (und auch sonst) unternehmen sie aber regelmäßig gerne Ausflüge ins linksrheinische Gebiet.